Die Flaschenhexe

erschien in "Die Saftvampire 2 Halloween auf Burg Schaurigschön", 

Freunscht Media Verlag Haßloch

 

"Tataa." Der elfjährige Nipodemus sprang hinter der Schranktür hervor und präsentierte seinem Freund Cados das Halloweenkostüm. "Und? Wie ssehe ich auss?", lispelte er durch seine Zahnlücke, die zwischen seinen Vampirzähnen prangte.

Die Zwei teilten sich gemeinsam ihr Zimmer auf Burg Schaurigschön und waren seit Nipodemus` Einzug, im letzten Schuljahr, unzertrennlich.

"Du siehst aus wie immer", lachte Cados. "Ist was anders an dir?" Er spazierte um Nipodemus herum und musterte ihn von allen Seiten. Die schwarzen Haare standen ab wie eh und je und an der Jeans oder dem Pullover war nichts besonderes. 

"Also, ich sehe keinen Unterschied zu sonst", sagte Cados.

"Meinsste echt?" Nipodemus drehte sich vor dem Spiegel im Kreis und betrachtete, wei sich der Vampirumhang ballonmäßig aufplusterte. Schlagartig stoppte er und der Baumwollstoff fiel wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Enttäuscht blickte Nipodemus zu seinem Kumpel, da er sich den Umhang extra für das Halloweenfest besorgt hatte. "Hmm - dann muss ich mir wass anderess einfallen lasssen. Alss wass gehsst du?", fragte er grinsend.

"Verrat ich nicht." Cados blickte zu seinem Freund, der die Türklinke der Zimmertür heruntergedrückt hielt. "Wo willst du hin?"

"Muss noch wass erledigen." Nipodemus Augen blitzten verschmitzt auf, als er sagte: "Lass dich überraschen."

 

Zehn Sekunden später bog Nipodemus um die Ecke des Burgflures und war aus Cados Blickfeld verschwunden. Der Vampir lief so schnell ihn seine Füße trugen. Er war nicht sicher, wie viel Zeit er benötigen würde, um in den Teil des Anwesens zu gelangen, in der sich die Geheimkammer von Burg Schaurigschön befand. Sie hatte die Kammer im letzten Schuljahr entdeckt und waren seitdem nicht mehr da gewesen. Aber eines wusste Nipodemus mit Gewissheit. Heute Abend wollte er eine ausgefallene Halloweenverkleidung tragen und die würde er dort finden. Ausgerechnet jetzt begegenet ihm niemand seiner tierischen Freunde, die ihm den kürzesten Weg zeigen konnten. Seit der Geburt besaß Nipodemus die Fähigkeit mit Tieren zu sprechen, was auf seine lispelnde Aussprache zurückzuführen war.